Welche Yoga-Stile, welche anderen Disziplinen und Einflüsse prägen deinen Unterricht?
In einer freien Form des Hatha Yoga habe ich meine Heimat gefunden. Über die Zeit hinweg habe ich viel Inspirationen aus anderen Yogastilen sammeln können und für mich gemerkt, dass ich nicht nur einem bestimmten Stil folgen kann. Da die Yogastile auf der gleichen Basis beruhen, gibt es mir die Freiheit Yoga wirklich als Josephine zu unterrichten, mit allen Facetten, die ich habe und die meinen Weg bis hier geprägt haben. Durch meine Ausbildung zur Schauspielerin schlägt mein Herz sehr hoch für das Tanzen, Singen und die Liebe, den Körper präsent wahrzunehmen – vor allem in meinen Prenatal-Klassen sind diese Einflüsse stark zu spüren.

Warum unterrichtest du Yoga?
Yoga hat mich wieder aufstehen und lachen lassen. Es hat mir eine Tür zu meinem Innersten geöffnet, mir gezeigt, dass ich auf mich und meinen Körper vertrauen kann, egal in welcher Lebenssituation ich stehe. Genau dieses Gefühl, richtig zu sein, wie und wo man ist, möchte ich an andere Menschen weiter geben. Ihnen Mut machen, das Leben in unglaublich vielen bunten Farben leben zu können; sie inspirieren, ihren eigenen Weg zu gestalten – im Inneren wie im Äußeren. Dafür musst du dich selbst kennen und lieben lernen.

Beschreibe jemandem, der noch nie Yoga praktiziert hat, deine Art, Yoga zu unterrichten
In meinen Stunden liegt es mir sehr am Herzen, meine Schüler in ihren eigenen Körper zu bringen, das Spüren und Wahrnehmen in den Fokus zu stellen und ihnen zu zeigen, dass ihre Atmung ihr treuster Begleiter ist – egal in welcher Asana oder Lebenssituation. Einatmen und Ausatmen, im Hier und Jetzt ganz präsent da sein und liebevoll mit sich umgehen.<

Dein Kraftort?
Am Wasser, wenn der Wind durch mein Haar saust und ich die Wellen rauschen höre – dann habe ich das Gefühl vor Freude, Mut und Kraft ganz laut schreien zu müssen.

Was verbindet dich mit anderen Menschen?
Gemeinsames Lachen.