Devanagari – Schrift aus der Stadt der Götter

Sonntag 22. März & Freitag 17. April & Freitag 12. Juni

Das moderne Sanskrit gilt immer noch als heilige Sprache, da alle religiösen Schriften von den Veden und Upanishaden bis zur Bhagavad-Gita auf Sanskrit verfasst wurden und häufig auch so vorgetragen werden. Sanskrit wird seit einigen Jahrhunderten hauptsächlich in Devanagarischrift geschrieben. Das Ziel dieses Workshops soll dann auch das Schreiben, Lesen und Rezitieren von wichtigen Mantren sein.

„Jede Sprache ist zunächst Klang und Schwingung, Vibration und Ton. Sprache wird gesprochen. Für die Sanskrit-Sprache gilt dies in ganz besonderer Weise. Sie wird nicht nur gesprochen, eigentlich wird sie rezitiert, gechantet, gesungen. Sie hat eine sammelnde, ordnende und vertiefende Kraft in ihrem Klang, in den Worten und ihrem Rhythmus. Diese Funktion von Sprache ist uns kaum geläufig. Aber im Sanskrit ist es offenkundig; hier geht es nicht eigentlich um Kommunikation, sondern um Kommunion, Harmonisierung und Einswerdung mit sich selbst.

Gelegentlich wird eingewandt, Sanskrit sei eine tote Sprache, eine Sprache, die für die Gegenwart keinen besonderen Wert aufweist. Doch tatsächlich ist genau das Gegenteil richtig: unsere Zeit hat ein enormes Bedürfnis nach dieser Sprache, vielleicht sogar eine Sehnsucht. Die höchsten Wahrheiten sind in der Sanskrit-Sprache verfasst. Jede Übersetzung ist ein Schritt auf diese Wahrheiten hin. Allein das Sanskrit-Alphabet, die erste Übung für jeden, der Sanskrit lernen möchte, ist von solch schöner klarer und zugleich genial einfacher Ordnung.
Es mag sein, dass wir die Devanagari-Schrift in einigen Wochen oder Monaten lernen, es mag aber auch sein, dass wir uns dafür ein oder gar mehrere Jahre Zeit nehmen. Das ist unbedeutend – Geltung hat die Freude, Konzentration und die tiefe Ruhe, die aus dem Sprechen der Klänge und dem Schreiben bzw. Malen der charaktervollen Schriftzeichen entsteht.“ (Jutta M. Zimmermann)

Drei Termine soll es geben. Dazwischen viel Zeit um zu Üben.

Lehrer: Ricke-Saranya Penaranda

Sonntag 22. März 2020: 16.00 – 18.00 Uhr
Freitag 17. April 2020: 18.00 – 20.00 Uhr
Sonntag 12. Juni 2020: 18.00 – 20.00 Uhr


Kosten: € 90,- (es macht keinen Sinn nur an einem Termin teilzunehmen!)

Bitte mitbringen: ein liniertes schönes Heft und Stifte, die du magst.

absenden
Allgemeine Geschäftsbedingungen:

Die o.g. Teilnahmegebühr ist innerhalb von 14 Tagen auf unser Konto einzuzahlen. Die Kontodaten erhältst du per E-Mail. Mit dem Eingang des Betrages ist der Platz verbindlich reserviert. Bei Stornierung bis 7 Tage vor dem Workshop erstatten wir die Gebühr in voller Höhe. Bei Stornierung 6 bis 1 Tag(e) vor Workshop-Beginn erhältst du eine Gutschrift über den gezahlten Betrag. Eine Stornierung oder Umbuchung muss schriftlich erfolgen. Am Veranstaltungstag ist keine Stornierung und keine Umbuchung mehr möglich. Auch bei Nichterscheinen ist die Gebühr in voller Höhe fällig. Mit deiner Anmeldung und der Überweisung der Teilnahmegebühr akzeptierst du diese Bedingungen.